6000 Jahre Mathematik. Vom Zaehlstein zum Computer by Wussing

By Wussing

Show description

Read Online or Download 6000 Jahre Mathematik. Vom Zaehlstein zum Computer PDF

Similar history & philosophy books

Discovery and Explanation in Biology and Medicine (Science and Its Conceptual Foundations series)

Kenneth F. Schaffner compares the perform of organic and scientific learn and exhibits how conventional subject matters in philosophy of science—such because the nature of theories and of explanation—can remove darkness from the existence sciences. whereas Schaffner can pay a few consciousness to the conceptual questions of evolutionary biology, his leader concentration is at the examples that immunology, human genetics, neuroscience, and inner drugs offer for examinations of ways scientists strengthen, study, try, and observe theories.

Vision, Science and Literature, 1870-1920:: Ocular Horizons

This e-book explores the position of imaginative and prescient and the tradition of commentary in Victorian and modernist methods of seeing. Willis charts the characterization of imaginative and prescient via 4 organizing ideas - small, huge, prior and destiny - to survey Victorian conceptions of what imaginative and prescient was once. He then explores how this Victorian imaginative and prescient motivated twentieth-century methods of seeing, while anxieties over visible 'truth' grew to become entwined with modernist rejections of objectivity.

Additional resources for 6000 Jahre Mathematik. Vom Zaehlstein zum Computer

Sample text

Pycior, P. Schreiber und K. Radbruch. 1 Zur Theorie der unendlichen Reihen in Britannien Erst durch Newton wurde die Theorie unendlicher Reihen zu einem eigenständigen Forschungsgebiet in der Mathematik, das dann in Britannien besondere Beachtung und weitere Entwicklung durch Brook Taylor und Colin Maclaurin erfuhr. Nur zur Erheiterung sei eine „Reihensummation“ von dem in Pisa wirkenden Mönch und Professor Guido Grandi (1671–1742) angeführt. Er betrachtete die Reihe 1 − 1 + 1 − 1 + ... Da bei verschiedener Beklammerung entweder (1 − 1) + (1 − 1) + .

Stäckel 1894a, S. ] Bei Euler wird also die Lösung eines Variationsproblems zurückgeführt auf die Lösung einer Differentialgleichung. Euler war sich bewusst, dass seiner geometrisch fundierten Methode der Variationsrechnung noch Mängel anhafteten. “ (Deutsch zitiert nach [Stäckel 1894a, S. 66]) Den Unterschied zu Euler hebt Lagrange seinerseits 1762 hervor: „Hier findet man eine Methode, welche nur einen sehr einfachen Gebrauch von den Prinzipien der Differential- und Integralrechnung verlangt; vor allem aber muss ich darauf aufmerksam machen, dass ich, da diese Methode verlangt, dass dieselben Grössen auf zwei verschiedene Arten varieren, um diese Variationen nicht zu verwechseln, in meinen Rechnungen ein neues Symbol δ eingeführt habe.

Nur die Variation einer einzigen Variablen y im Integranden Z zulässt und weil er 2. “ [Goldstine 1980, S. 120] Euler erkannte die Bedeutung der Arbeiten von Lagrange und übernahm die Bezeichnung „Variationsrechnung“ für die neue Disziplin der Analysis. In dieser Darstellung der Geschichte der Mathematik würde der Umfang überschritten, wenn wir die komplizierte und dabei spannende weitere Entwicklung der Variationsrechnung darstellen würden: Die Erweiterung, wenn die Grundfunktion mehrere unabhängige Funktionen y1 (x), y2 (x), .

Download PDF sample

Rated 4.00 of 5 – based on 24 votes